Suchergebnisse für: tödliche fremde

Anzahl der Ergebnissen: 7

Tödliche Fremde” Buchpremiere in Bremen

Am 06. Juni hat uns Mahmood Falaki einen Besuch in der Bremer Villa Ichon abgestattet, um uns seinen neuen Roman „Tödliche Fremde” vorzustellen. Nach einer Einführung des Moderators Jens-Ulrich Davids vom Literaturkontor wurde auch sogleich mit der Lesung begonnen. Im…
Mehr Lesen

Tödliche Fremde” – Neue Rezension von Wolfgang Schlott!

Ein Roman also, der nicht nur eine wichtige Brückenfunktion zwischen Westeuropa und dem Vorderen Orient einnimmt, sondern eine spannende Lektüre für alle diejenigen ist, die sich über die Tödliche Fremde amüsieren, Spaß an den lebendigen Dialogen und den urkomischen Schilderungen…
Mehr Lesen

Tödliche Fremde – Rezension von Gerrit Wustmann

„Tödliche Fremde“ wird somit zum vieldeutigen Titel eines höchst zeitgemäßen Romans, der die Probleme, die allenthalben debattiert werden, aus der Perspektive der Betroffenen thematisiert.” So empfindet Gerrit Wustmann Mahmood Falakis neuen Roman, den er bei FixPoetry rezensiert. Die ganze Rezension…
Mehr Lesen

Mahmood Falaki: Tödliche Fremde

Seinen neuen Roman „Tödliche Fremde“ nutzt Mahmood Falaki zur Thematisierung der aktuellen „Fremden“ Problematik und Erkundung universeller zwischenmenschlicher Komplikationen um Liebe und Tod.
„Wo beseitigt man in Hamburg eine Leiche?“ Das ist nur eine von vielen Fragen, die den Protagonisten Nima, einen 43-jährigen Hamburger Lehrer beschäftigen. Um ihn herum scheinen alle nicht mehr ganz bei Trost zu sein. Sein Kumpel Heiko will, dass er mit seiner Frau schläft. Sein Freund Bardia, ein geflüchteter mittelloser iranischer Dichter, verwickelt sich in Rauschgiftgeschichten und einen Mordfall.
Um diesem Irrsinn zu entfliehen, bricht er zu einer Reise in sein Herkunftsland auf, den Iran. Seit der politisch begründeten Flucht seiner Eltern vor 33 Jahren, hat Nima das Land nicht mehr betreten. Erst im Frühjahr 2017 entscheidet er sich, seine Wurzeln zu erkunden, der eigenen Identität nachzuspüren. Im Iran erlebt er nicht nur einen Kulturschock, sondern auch Korruption, Unterdrückung und Behördenwillkür. Mit Nimas Augen blickt auch der Leser in das wahre Gesicht eines autoritär-religiösen Systems, das die Menschen zwingt, merkwürdige Wege zu finden, um die islamischen Gesetze zu umgehen und der Repression auszuweichen.

Roman | 1. Auflage 2018 | ca. 320 Seiten | Preis: 22,80 | ISBN: 978–3-96202–022-4

 

 

 

Iranische Abende 2018

  Ein Land ist mehr als die Nachrichten, die gesendet, und mehr als Vorurteile, die gestreut werden. Deshalb ist es an der Zeit, einen anderen Zugang zu suchen. Wir finden: Die Kunst und Literatur der Landsleute soll sprechen! Der Sujet…
Mehr Lesen

Interview mit Mahmood Falaki – Weser-Kurier

Mit großer Freude zeigen wir euch das Interview vom Weser-Kurier mit Mahmood Falaki, in dem er über sein Werk „Tödliche Fremde” und seine schriftstellerische Arbeit allgemein redet.         „Vieles muss besser werden. Solange aber der Rationalisierungsprozess der…
Mehr Lesen