Nasim Khaksar

Nasim Khaksar wurde am 1. Januar 1944 in Abadan, Iran geboren. 1968 wurde er wegen politischer Aktivitäten verhaftet und verbrachte acht Jahre im Gefängnis. Bereits 1966 hatte Nasim Khaksar mit dem Schreiben begonnen und veröffentlichte insgesamt 26 Werke in Form von Kurzgeschichten, Romanen, Theaterstücken, Gedichten und Reiseberichten. Nach der Revolution 1979 war der Autor gezwungen den Iran zu verlassen und lebt mittlerweile in den Niederlanden. Seine Werke wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt. 1980 erhielt er für sein Buch Wenn die Menschen sich lieben… den Prager Kinder- und Jugendpreis für den besten Jugendroman und 1993 die Auszeichnung durch die Lilian Helmet & Dashiell Hammett Stiftung für freie internationale Autoren.
Nasim Khaksar ist seit seinem Leben im Exil eine artikulierte Stimme für die Erfahrungen von Millionen von Iranern in der Diaspora, indem er in seinen Werken die Zerrissenheit, den Sprachverlust und die Herausforderungen bei der Anpassung an das neue Leben reflektiert beschreibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.