Habib Tengour

Habib Tengour

Habib Tengour wurde 1947 in Algerien geboren, folgte 1958 seinen Eltern ins Exil nach Paris, wo er Soziologie studierte und sich politisch sensibilisierte. Er pendelt bis heute zwischen Algerien und Paris. Als Autor der zweiten Migrantengeneration gilt Tengour als Vertreter einer écriture nomade, die dem kulturellen Gedächtnis Algeriens im Fadenkreuz west-östlicher Einflüsse nachspürt. Und natürlich auch der algerischen Exil-Identität, die mit Beginn der 1990er, seit seiner Rückkehr nach Paris, mehr denn je in den Fokus seines Interesses rückt.

2016 erhielt er den Dante-Preis der europäischen Union für sein Gesamtwerk.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.