Ulrike Gies: Der Tod, ein Volksfest

14,80 

Die Gedanken an Manuel, der sich eine Farbe wünscht, die es nicht gibt, vermischen sich mit den bunten Erinnerungsfetzen an Miguel, der sich eingeengt fühlt von der Liebe und zurück nach Mexiko fliegt, und an Mary-Jane, die den Weg zu sich selbst sucht und Briefe aus dem Gefängnis schreibt. Ein Mosaik aus Freundschaft, aus Liebe, aus Pinselstrichen, die ineinander fließen.

Die Erinnerung an die Toten ist kein einsamer Ort, sie ist bunt wie der Tag der Toten in Mexiko, wo der Tod ein Volksfest ist. So wird der Platz für die Toten in den Gedanken der Lebenden angenehm.

 

Die Autorin

 

Roman | 1. Auflage 2014 | 218 Seiten | Preis: 14,80 € | ISBN: 978-3-944201-33-7

Artikelnummer: 978-3-944201-33-7 Kategorien: ,

Beschreibung

Ich wünschte, ich wäre eine Gerbera und wäre mit einem Draht umwickelt, so könnte ich fester im Wasser stehen. Die Erinnerungen sind dunkle Flüsse, sie treffen sich in meinem Rückgrat und schwemmen mich aus, das Rückgrat ist nach vorn verschoben, es führt durch die Kehle ins Innere. Soviel nur dazu. Es geht hier nicht um Befindlichkeiten. Eher um Orte. Der Ort, wo die Flüsse sich treffen, ist ein Tag im August.“

Noch heute leben die Toten in der Erinnerung weiter, denn die Zeit heilt die Wunden nicht, sondern belichtet sie immer wieder neu. Manuel, der tote Maler, liegt in einem weißen Sarg. Wir werfen weiße Rosen ins Grab.

Die Gedanken an Manuel, der sich eine Farbe wünscht, die es nicht gibt, vermischen sich mit den bunten Erinnerungsfetzen an Miguel, der sich eingeengt fühlt von der Liebe und zurück nach Mexiko fliegt, und an Mary-Jane, die den Weg zu sich selbst sucht und Briefe aus dem Gefängnis schreibt. Ein Mosaik aus Freundschaft, aus Liebe, aus Pinselstrichen, die ineinander fließen.

Die Erinnerung an die Toten ist kein einsamer Ort, sie ist bunt wie der Tag der Toten in Mexiko, wo der Tod ein Volksfest ist. So wird der Platz für die Toten in den Gedanken der Lebenden angenehm.

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Ulrike Gies: Der Tod, ein Volksfest“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dir auch gefallen …