Ghazi Rabihavi

Biographie

Mit 22 Jahren und zum Zeitpunkt der Islamischen Revolution zieht Ghazi Rabihavi (geb. in Abadan, Iran, 1956) nach Teheran. Schon in den 1980er Jahren, während des Iran-Irak-Krieges, veröffentlicht er seine ersten Kurzgeschichten und wird daraufhin im Evin-Gefängnis für politische Gefangene inhaftiert. Nach dem Verbot der Schriftstellervereinigung Irans, in der er aktives Mitglied war, organisiert er zusammen mit Houschang Golschiri, dem führenden Autor des modernen persischen Romans, die „Donnerstagssitzungen“, in denen junge AutorInnen an die Kunst des Erzählens herangeführt werden. Seine Kurzgeschichte „Die Grube“ sorgte für Kontroversen – er wendet sich dem Schreiben von Drehbüchern zu und arbeitet mit dem berühmten Filmemacher Ebrahim Golestan zusammen. Im Jahr 1994 wird ihm ein Berufsverbot auferlegt, nachdem er einen Artikel für die Zeitschrift Adineh verfasst hatte. Der Romanautor geht schließlich 1995 ins Exil nach London, wo er seine literarischen Tätigkeiten gleichermaßen auf Roman, Theater und Film aufteilt.

Zuletzt Erschienen

Zwischen Himmel und Tündük

Die Begegnung mit einem wundersamen Land – Kirgistan:

Eine Einladung zu einem Symposion für Künstler und Literaten führt die Autorin Angelika Sinn in ein Jurtencamp am einsamen Bergsee Issyk Kul. Aber weniger der Austausch unter Künstlern wird zum tiefgreifenden Erlebnis, sondern die Natur selbst beschert ihr das Glück kurzer Momente des Verschmelzens mit der so fremden Landschaft.

Interesse an unserem Newsletter?