FeuilletonFrankfurt schreibt über die Buchpräsentation von ‚Eine Woche, ein Leben’

Der FeuilletonFrankfurt hat über die Buchvorstellung am 20.04.2022 zu Nassir Djafaris ‚Eine Woche, ein Leben’ berichtet. Die Veranstaltung fand in der „Fabrik” in Sachsenhausen statt und wurde musikalisch von Roman Kuperschmidt und stimmlich von Ulrich Noller und Stéphane Bittoun begleitet. Petra Kammann schrieb zur Atmosphäre des Abends:

Die Baugerüste und Fassadenverkleidungen im Hof der einstigen P.P. Heinz Oelfabrik, eines Gebäudes aus dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts, als Mineralöl noch Zukunft versprach, weisen darauf hin, dass an diesem scheinbaren Lost place demnächst etwas Neues entstehen wird. […] Hier darf zur Lesung (vor- und nachher), zu der Nassiar Djafari eingeladen wurde, auch getrunken und gegessen werden, sodass allein schon dadurch eine lockere und familiäre Atmosphäre innerhalb des Publikums entsteht. Das Zusammenspiel und Zusammengehörigkeitsgefühl bestimmte dann auch die Buch-Präsentation selbst. Keine geheiligte Stille vor den gewaltigen Worten eines Autors wie bei manchen Wasserglas-Lesungen.

Lust auf mehr bekommen? Lesen Sie den ganzen Artikel unter folgendem Link: Klick mich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Verwandte Artikel

Ehrung des Sujet Verlages mit dem Hermann-Kesten-Preis

Der Sujet Verlag freut sich über die Ehrung seines Gründers Madjid Mohit mit dem renommierten Hermann-Kesten Preis für seine „kontinuierliche und beeindruckende Arbeit für Autoren, die nicht in ihrem Heimatland leben”. Wir freuen uns über die zahlreichen positiven Rückmeldungen von Unterstützern des Verlages und richten den Blick nun auf ein spannendes neues Kapitel der Luftwurzelliteratur.

Read More »

Interview mit Abdelkader Djemaï – „Die letzte Nacht des Emir”

In diesem Interview unterhalten wir uns mit Abdelkader Djemai über seinen Roman Die letzte Nacht des Emir, die Bedeutung des Werkes und die Lektionen, die wir als Leser aus der Lektüre ziehen können. Sujet: Was hat Sie zu dem Buch Die letzte Nacht des Emir angeregt? Djemaï: Seit langem hegte ich den Wunsch, ein aus Fiktion und Geschichte gewebtes Buch über diesen großartigen Gründer des ersten algerischen Staates zu schreiben. Er steckte, wenn auch nur unterschwellig, in einigen meiner Publikationen – wie etwa Le Nez sur la vitre und Gare du Nord. Mit der Zeit verspürte ich das dringende Bedürfnis, ihm ein eigenes Buch zu widmen, in dem er der Protagonist ist, der Motor der Erzählung,  die die verschiedenen Facetten seiner Persönlichkeit zeigt. Sujet: Welche Bedeutung hat er für unsere heutige Zeit? Djemaï: Diesem Mann war eine große Demut zu eigen, er war geprägt von einem wunderbaren Humanismus, und er

Read More »

Inge Buck unter den 10 bekanntesten SchriftstellerInnen aus Bremen

Am 04. Juni 2017 erschien im Weserkurier eine Liste mit den 10 bekanntesten SchriftstellerInnen aus Bremen. Neben Julia Engelmann, die unter anderem durch ihren Poetry Slam-Hit „Eines Tages, Baby” bekannt wurde, und David Safier, Autor mehrerer bekannter Bücher wie Mieses Karma und Jesus liebt mich, ist unter den Top 10 auch Inge Buck zu finden, die schon mehrere Werke beim Sujet Verlag veröffentlicht hat. Wir freuen uns sehr über diese Wertschätzung unserer Autorin! Hier der Text zu Inge Buck: Seit den 1970ern in Bremen, 1936 in Tübingen geboren. Mitbegründerin des Literaturquartiers Bremen LitQ. Zuletzt erschienen: „Die Grenzen des Sommers. Geschichten.”, 2016. Inge Bucks aktuelle Bücher, die beim Sujet Verlag erschienen sind: Unter dem Schnee, Lyrik, 2. Auflage 2017 Die Grenzen des Sommers, Geschichten, 1. Auflage 2016 

Read More »

Interesse an unserem Newsletter?