Neue Rezension zu „Ungebremst durch Kermanschah”

Über so tolle Feedbacks kann man sich nur freuen!

Jalal Rostami Goran von der dreifach ausgezeichneten Buchhandlung Goethe & Hafis hat für den Bonner General- Anzeiger ein paar Worte zu dem Roman unserer Autorin Maryam Djahani geschrieben:

Neugier und Heimatgefühle überkamen mich, als ich auf den Roman „Ungebremst durch Kermanschah“ stieß. Meine Heimatstadt, die ich vor 36 Jahren aufgrund meines politischen Widerstandes gezwungen war zu verlassen, ziert nun den Titel eines Buches. Die Lektüre war wie eine Reise durch meine Heimat, ja, wie ein Wiedersehen, das mir seit meiner Flucht bis heute verwehrt bleibt.

Eindrucksvoll und durch die Augen der Protagonistin Shohre werden dem Leser die vielschichtigen gesellschaftlichen und sozialen Hürden für Frauen im Iran aufgezeigt, wo Frauen sich in einem täglichen Kampf befinden, einem Kampf gegen Traditionen und Tabus. Frauen, die Tag für Tag „ihren Mann stehen“ müssen, da die Regierung ihnen nicht das geringste Recht einräumt. So geht es auch Shohre, die in dieser traditionellen Gesellschaft, in einer bürgerlichen Familie aufwächst als Tochter einer Familie, vor allem aber eines Vaters, der keinen Sohn geschenkt bekam. Bereits in ihrer Kindheit war Shohre eher rebellisch. Die Erziehung ihres Vaters, bestärkte dies.

Shohre entscheidet sich, Taxifahrerin zu werden, in einer Stadt, in der ihre Kollegen und fast alle Männer sind, die für eine Frau als Taxifahrerin nicht den geringsten Respekt haben. Taxifahren ist für sie ein Beruf, bei dem sie sich mit den Männern gleichberechtigt fühlt. Man kann an Virginia Woolfs Essay„Ein eigenes Zimmer “ erinnern.

Ihre Routen sind gekennzeichnet durch die immer spannenden, überraschenden Wortwechsel mit ihren Fahrgästen. Dieser Roman zeigt uns, wie eine junge Schriftstellerin nach der islamischen Revolution trotz alle Repressalien, der Zensur und dem Druck der Selbstzensur, einen Weg findet, durch die Kraft der Sprache die Protagonistin Schohre exemplarisch dafür darzustellen, wie sich Frauen im Iran in patriarchischen Strukturen behaupten. So wie die Sprache sich durchsetzt und ihr letztendlich auch Selbstzensur nichts anhaben kann, so setzten sich auch die Frauen im Iran durch: sie behaupten sich.”

Jalal Rostami Goran, Goethe & Hafis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Verwandte Artikel

Ehrung des Sujet Verlages mit dem Hermann-Kesten-Preis

Der Sujet Verlag freut sich über die Ehrung seines Gründers Madjid Mohit mit dem renommierten Hermann-Kesten Preis für seine „kontinuierliche und beeindruckende Arbeit für Autoren, die nicht in ihrem Heimatland leben”. Wir freuen uns über die zahlreichen positiven Rückmeldungen von Unterstützern des Verlages und richten den Blick nun auf ein spannendes neues Kapitel der Luftwurzelliteratur.

Read More »

Interview mit Abdelkader Djemaï – „Die letzte Nacht des Emir”

In diesem Interview unterhalten wir uns mit Abdelkader Djemai über seinen Roman Die letzte Nacht des Emir, die Bedeutung des Werkes und die Lektionen, die wir als Leser aus der Lektüre ziehen können. Sujet: Was hat Sie zu dem Buch Die letzte Nacht des Emir angeregt? Djemaï: Seit langem hegte ich den Wunsch, ein aus Fiktion und Geschichte gewebtes Buch über diesen großartigen Gründer des ersten algerischen Staates zu schreiben. Er steckte, wenn auch nur unterschwellig, in einigen meiner Publikationen – wie etwa Le Nez sur la vitre und Gare du Nord. Mit der Zeit verspürte ich das dringende Bedürfnis, ihm ein eigenes Buch zu widmen, in dem er der Protagonist ist, der Motor der Erzählung,  die die verschiedenen Facetten seiner Persönlichkeit zeigt. Sujet: Welche Bedeutung hat er für unsere heutige Zeit? Djemaï: Diesem Mann war eine große Demut zu eigen, er war geprägt von einem wunderbaren Humanismus, und er

Read More »

Inge Buck unter den 10 bekanntesten SchriftstellerInnen aus Bremen

Am 04. Juni 2017 erschien im Weserkurier eine Liste mit den 10 bekanntesten SchriftstellerInnen aus Bremen. Neben Julia Engelmann, die unter anderem durch ihren Poetry Slam-Hit „Eines Tages, Baby” bekannt wurde, und David Safier, Autor mehrerer bekannter Bücher wie Mieses Karma und Jesus liebt mich, ist unter den Top 10 auch Inge Buck zu finden, die schon mehrere Werke beim Sujet Verlag veröffentlicht hat. Wir freuen uns sehr über diese Wertschätzung unserer Autorin! Hier der Text zu Inge Buck: Seit den 1970ern in Bremen, 1936 in Tübingen geboren. Mitbegründerin des Literaturquartiers Bremen LitQ. Zuletzt erschienen: „Die Grenzen des Sommers. Geschichten.”, 2016. Inge Bucks aktuelle Bücher, die beim Sujet Verlag erschienen sind: Unter dem Schnee, Lyrik, 2. Auflage 2017 Die Grenzen des Sommers, Geschichten, 1. Auflage 2016 

Read More »

Interesse an unserem Newsletter?