Preisverleihung Diversity-Preis 2018

Hier ein kurzer Film mit Eindrücken und Highlights der diesjährigen Diversity-Preisverleihung im Bremer Rathaus, bei der unser Verlagsgründer Madjid Mohit den Preis der „Diversity-Persönlichkeit” gewann!

Weiterlesen »

Bremer Diversity-Preis 2018 – Verlagsgründer Madjid Mohit mit Diversity-Persönlichkeit ausgezeichnet

Wir freuen uns sehr über die Ehrung unseres Gründers Madjid Mohit mit dem Bremer Diversity-Preis 2018! Bei der Preisverleihung am 10.12.2018 wurde „der Gärtner der Luftwurzeln” als Diversity-Persönlichkeit 2018 ausgezeichnet. Der Preis wird Unternehmen, Organisationen, sowie Initiaiven und Persönlichkeiten verliehen, die sich in besonderer Art und Weise für Vielfalt und Chancengleichheit einsetzen. Wenn Madjid Mohit von seinem Schreibtisch aufblickt, schaut er auf das große Bild einer Hängebrücke in einem tropischen Wald. Wacklig sieht sie aus, ihr Ende ist nicht klar zu erkennen, Nebelschleier

Weiterlesen »

Krieg der Erinnerungen” – Besprechung von Henning Bleyl

Heinrich Böll schrieb 1948: „Wir sind geboren, um uns zu erinnern. Nicht Vergessen, sondern Erinnerung ist unsere Aufgabe.“ 2017 veröffentlicht Jörg Wollenberg sein Opus summum „Krieg der Erinnerungen: Von Ahrensbök über New York nach Auschwitz und zurück“. Prof. Dr. Jörg Wollenberg hat als Historiker und Erwachsenenbildner unter anderem an der Universität Bremen und als Leiter der Volkshochschulen in Bielefeld und Nürnberg gewirkt. Nach wie vor ist er als Publizist und Herausgeber von Zeitschriften und Editionsprojekten hochaktiv. „Krieg der Erinnerungen“, erschienen im Sujet-Verlag,  umfasst

Weiterlesen »

Widad Nabi – Beitrag bei 3sat in „Kulturzeit” & Artikel in „Literaturnachrichten”

Wir freuen uns über den Beitrag von 3sat bei „Kulturzeit” über die Autorin Widad Nabi, deren Lyrikband „kurz vor dreißig, küss mich”, welches von Suleman Taufiq übersetzt wurde, im nächsten Jahr bei uns im Sujet Verlag erscheinen wird! In dem Beitrag wird Widad Nabi vorgestellt und sie spricht über das oftmals schwere Leben in Aleppo. Krieg ist eines der Hauptthemen, über welches sie in ihren Gedichten und Werken schreibt. Schaut Euch den Beitrag auf jeden Fall an – es lohnt sich! Hier kommt Ihr

Weiterlesen »

Der Traum von Tibet” – Neue Rezension von Cornelia Jetter

Absolut empfehlenswert”!!! Wir freuen uns über eine neue, tolle Rezension über Fariba Vafis Roman, der im September 2018 hier veröffentlicht wurde! Hier ist die Rezension von Cornelia Jetter vom EKZ.Bibliotheksservice zu Fariba Vafis Werk „Der Traum von Tibet”: „Für die iranische Krankenschwester Scholeh bricht eine Welt zusammen als Mehrdad, ihre große Liebe, eine arrangierte Ehe eingeht. Ihr Schmerz ist überwältigend, ohne Lebensfreude schwankt sie zwischen Eifersucht, Hass und Erschöpfung. Wie viel besser geht es Scholehs Schwester Schiwa, die mit Djawid verheiratet ist und zwei

Weiterlesen »

Gerrit Wustmann – Artikel „Gegengiftschrank”

In diesem Artikel von Gerrit Wustmann kann sich jeder, der sich mehr mit dem Islam beschäftigen möchte, einen Einblick verschaffen. Durch Wustmanns weiträumiges Wissen aufgrund von Studien im Bereich Islamwissenschaften, hat der Leser die Möglichkeit vor allem mithilfe von Buchempfehlungen in das Thema „Islam” einzusteigen. Zwischen all den wunderbaren Empfehlungen freuen wir uns sehr, dass das Sachbuch „Gewalt und Islam” von Adonis, was hier im Sujet Verlag erschienen ist, auch unter den Buchempfehlungen vorhanden ist. Es lohnt sich auf jeden Fall, den Artikel

Weiterlesen »

Der Traum von Tibet” – neue Rezension von Gerrit Wustmann

Hier ist die Rezension von Fixpoetry zu Fariba Vafis Werk „Der Traum von Tibet”: „Fariba Vafi zelebriert die leisen Töne auf höchst originelle Weise – etwa indem der gesamte Roman in der Du-Form geschrieben ist. Er ist das Gespräch, das Scholeh in Gedanken mit ihrer Schwester führt. So formal ambitioniert das ist, es geht auf, alles fügt sich natürlich ineinander zu einem Panorama menschlicher Schwächen und Unsicherheiten und zum ewigen Krieg der Geschlechter, der meist eher leise und subtil ausgetragen wird und dennoch bei

Weiterlesen »

Interview mit Mahmood Falaki – Weser-Kurier

Mit großer Freude zeigen wir euch das Interview vom Weser-Kurier mit Mahmood Falaki, in dem er über sein Werk „Tödliche Fremde” und seine schriftstellerische Arbeit allgemein redet.         „Vieles muss besser werden. Solange aber der Rationalisierungsprozess der Moderne, der im grundlegenden Gegensatz zum geschlossenen religiösen Weltbild dieser Gesellschaft steht, dort nicht Fuß fassen kann, darf man nicht von ‚Verbesserung’ reden.”   Das gesamte Interview findet ihr HIER!

Weiterlesen »

Lyrikpreis für Amir Shaheen!

Mit großer Freude können wir euch berichten, dass der Autor und Lektor Amir Shaheen einen Lyrikpreis der postpoetry.NRW mit seinem Gedicht „Sediment” gewonnen hat! Wir gratulieren Amir recht herzlich zu diesem Preis und freuen uns weiterhin auf eine tolle Zusammenarbeit.     Am 6. September 2018 trat die diesjährige Jury „Lyriker NRW“ im Literaturhaus Bonn zusammen und hat fünf Gewinner ausgezeichnet. Den Beitrag dazu findet ihr auf der Seite von pospoetryNRW 

Weiterlesen »

Mitra Gaast bei Bremen Zwei! (Radiobeitrag)

Zum Start unserer Veranstaltungsreihe „Reisen in die Literatur – Iranische Abende” war die Autorin Mitra Gaast des Romans „Denn du wirst dich erinnern” bei Bremen Zwei zu Besuch und hat mit Marion Cotta über ihr Werk geredet, bevor sie am Abend dann in der Buchhandlung Leuwer eine Lesung abhalten wird. Wir freuen uns sehr, dass Mitra Gaast bei uns ist und dem Publikum etwas von ihrem Roman zeigen kann! Hier könnt ihr euch den Mitschnitt vom Dienstag, den 4. September 2018 einmal anhören:

Weiterlesen »

Pegah Ahmadi auf der Frankfurter Buchmesse!

Wir freuen uns sehr zu verkünden, dass Pegah Ahmadi dieses Jahr auf der Frankfurter Buchmesse sein wird! Sie wird im Rahmen der Podiumsdiskussion „Exil – Hoffnungen und Hindernisse” (DE/ENG) mit anderen AutorInnen diskutieren. Die Veranstaltung findet am Freitag, den 12. Oktober 2018 von 13:30 – 14:30 Uhr auf der Bühne (Halle 4.1 B 81) statt. Alle Informationen dazu findet ihr HIER!

Weiterlesen »

Kleines Buch der Migrationen” – neue Rezension von Barbara Zeizinger

In einer tollen Rezension beschreibt Barbara Zeizinger, wie Pedro Kadivars „Kleines Buch der Migrationen” sie dazu bewegt hat das Thema mit neuen Augen zu sehen: „Dieser Satz von Peter Handke fiel mir während der Lektüre des Buches von Pedro Kadivar ein, weil es mir – um mit Handke zu sprechen – bisher nicht gedachte Aspekte der Migration aufzeigt. Denn Pedro Kadivar besetzt den Begriff Migration im Gegensatz zu heutigen Konnotationen positiv, fächert ihn weit auf, um seine verschiedensten Aspekte anhand von Biografien, Kunst und

Weiterlesen »

Denn du wirst dich erinnern” – Neue Rezension von Jens Drummer

Im Heft Deutsche Lehrer im Ausland ist diesen Monat eine Rezension von Jens Drummer über Mitra Gaasts Roman „Denn du wirst dich erinnern. Wiederkehr nach Teheran” erschienen. Einfühlsam und voll Begeisterung analysiert Drummer den Roman, und das obwohl er als Mathematik‑, Informatik- und Physiklehrer eigentlich eher Fachliteratur rezensiert. Nach einer eigenen Reise in den Iran jedoch, ließ ihn das Land nicht mehr los und er stillte sein Fernweh mit Gaasts Roman. Wir danken für diese tolle Rezension! Die vollständige Rezension findet ihr hier.

Weiterlesen »

Nachtvögel” – Neue Rezension von Gerrit Wustmann

Dass ein Song der Rolling Stones [Gimme Shelter] den Höhepunkt des Romans bildet und nicht nur das verbindende Element zwischen den Protagonisten, sondern auch zwischen ihnen und ihrer Suche nach einer Zuflucht, ist mehr als eine augenzwinkernde Anspielung auf die universelle Sprache der Musik.” Eine etwas andere Rezension von Gerrit Wustmann ist in der Juni Ausgabe des Magazin „Rocks” zu finden. Dort analysiert Wustmann den starken Aktualitätsbezug des 1992 spielenden Romans und beschäftigt sich mit der Solidarität unter Flüchtlingen und Helfern, die auch durch

Weiterlesen »

Manche Themen nur auf Deutsch” – ein Bericht über Mahmood Falakis Lesung von Matthias Holthaus

Am 11. Juni berichtete Matthias Holthaus im Weser Kurier über Mahmood Falakis Buchpremiere, die am 06. Juni in der Villa Ichon in Bremen stattgefunden hat. Eine spannende Rekaptulation der Lesung, die allen die nicht dabei sein konnten, einen Eindruck von der Veranstaltung erlauben. Den gesamten Artikel könnt ihr hier finden. Quelle: Matthias Holthaus, Weser-Kurier/ Bremer Nachrichten, 11.06.2017

Weiterlesen »

Tödliche Fremde” – Neue Rezension von Wolfgang Schlott!

Ein Roman also, der nicht nur eine wichtige Brückenfunktion zwischen Westeuropa und dem Vorderen Orient einnimmt, sondern eine spannende Lektüre für alle diejenigen ist, die sich über die Tödliche Fremde amüsieren, Spaß an den lebendigen Dialogen und den urkomischen Schilderungen der Alltagswelt der in der Fremde Angekommenen haben,” findet Wolfgang Schlott, der in seiner Rezension bei tabularasa Mahmood Falakis neuen Roman rezensiert.   Die vollständige Rezension findet ihr hier.

Weiterlesen »

Madame LaFrance” – Rezension von Birgit Agada

Ein herausragendes Dokument, unbedingt lesenswert.” Mit ganz viel Gefühl und großer Begeisterung hat Birgit Agada den Roman „Madame LaFrance” von Maissa Bey rezensiert. Ihre vollständige Meinung über den Roman, der die Geschichte Algeriens zu Zeiten der französischen Kolonialherrschaft auf poetische Weise erzählt, findet ihr hier: http://afarab.blogspot.de/2018/05/rezension-madame-lafrance.html

Weiterlesen »

Tödliche Fremde – Rezension von Gerrit Wustmann

„Tödliche Fremde“ wird somit zum vieldeutigen Titel eines höchst zeitgemäßen Romans, der die Probleme, die allenthalben debattiert werden, aus der Perspektive der Betroffenen thematisiert.” So empfindet Gerrit Wustmann Mahmood Falakis neuen Roman, den er bei FixPoetry rezensiert. Die ganze Rezension über den spannenden (und ab und an kuriosen) Roman könnt ihr hier nachlesen: https://www.fixpoetry.com/feuilleton/kritik/mahmood-falaki/toedliche-fremde

Weiterlesen »

Gastkommentar von Inge Buck: Bremens Literaturlandschaft

Im WeserKurier ist heute ein Gastkommentar unserer Autorin Inge Buck, über die Bremer Literaturlandschaft, erschienen. Auch den Sujet Verlag lobt sie in diesem Kommentar in höchsten Tönen. Wir danken Inge Buck für ihre stetige Unterstützung und ihr Engagement! Hier der Link zur Ansicht: Hier

Weiterlesen »

Börsenblatt-Interview mit Madjid Mohit

Das Börsenblatt, eine beliebte Fachzeitschrift für den deutschen Buchhandel, führte kürzlich ein interessantes Interview mit Sujet-Verleger Madjid Mohit. In diesem Gespräch geht es um die Herausforderungen für Autoren im Exil und darüber hinaus um die Bedeutung von Luftwurzelliteratur, die die positiven Seiten der Migration, vor allem die kulturelle Bereicherung, ins Blickfeld rückt. Auch der wachsende Stellenwert der Migrantenliteratur in der deutschsprachigen Literaturszene, von dem auch der Sujet Verlag profitiert, wird in dem Interview diskutiert. Unter dem Gesichtspunkt, dass Mohit Migrationserfahrungen am eigenem Leibe erlebte,

Weiterlesen »

Kunst der Worte’ – Interview im Z‑Magazin

Im Z‑Magazin, dem Magazin für Bremer Stadtkultur, ist ein Interview mit den Lyrikerinnen Inge Buck und Gianna Lange und mit Madjid Mohit unter dem Titel „Kunst der Worte” veröffentlicht worden. Der Artikel dreht sich rund um das Thema Lyrik. Die Interviewten diskutieren über die Wertigkeit von Lyrik als Printmedium vs. digitalem Medium, erläutern Vor- und Nachteile von Lyrik gegenüber Prosa, erklären Unterschiede zwischen persischer und deutscher Lyrik und besprechen vor allem, wie die Bremer Lyrikszene aufgestellt ist und was für Unterstützungs- und Austauschmöglichkeiten

Weiterlesen »

Im Schatten sitzt dein Funke’ – Beitrag von Gerrit Wustmann zu ‚Jene Tage’

Im Signaturen-Magazin, dem Internetforum für autonome Poesie, hat Gerrit Wustmann eine schöne Rezension über unsere Sonderauflage von ‚Jene Tage’ veröffentlicht. Diese ist anlässlich des 50. Todesjahres der iranischen Lyriklegende von Forugh Farrochsād im Oktober 2017 im Sujet Verlag erschienen. Den ganzen Artikel findet ihr hier: http://www.signaturen-magazin.de/forugh-farrochs‑d–jene-tage—sonderausgabe.html

Weiterlesen »

Inge Buck unter den 10 bekanntesten SchriftstellerInnen aus Bremen

Am 04. Juni 2017 erschien im Weserkurier eine Liste mit den 10 bekanntesten SchriftstellerInnen aus Bremen. Neben Julia Engelmann, die unter anderem durch ihren Poetry Slam-Hit „Eines Tages, Baby” bekannt wurde, und David Safier, Autor mehrerer bekannter Bücher wie Mieses Karma und Jesus liebt mich, ist unter den Top 10 auch Inge Buck zu finden, die schon mehrere Werke beim Sujet Verlag veröffentlicht hat. Wir freuen uns sehr über diese Wertschätzung unserer Autorin! Hier der Text zu Inge Buck: Seit den 1970ern in Bremen,

Weiterlesen »

Interview mit Abdelkader Djemaï – „Die letzte Nacht des Emir”

In diesem Interview unterhalten wir uns mit Abdelkader Djemai über seinen Roman Die letzte Nacht des Emir, die Bedeutung des Werkes und die Lektionen, die wir als Leser aus der Lektüre ziehen können. Sujet: Was hat Sie zu dem Buch Die letzte Nacht des Emir angeregt? Djemaï: Seit langem hegte ich den Wunsch, ein aus Fiktion und Geschichte gewebtes Buch über diesen großartigen Gründer des ersten algerischen Staates zu schreiben. Er steckte, wenn auch nur unterschwellig, in einigen meiner Publikationen – wie etwa

Weiterlesen »

Ehrung des Sujet Verlages mit dem Hermann-Kesten-Preis

Der Sujet Verlag freut sich über die Ehrung seines Gründers Madjid Mohit mit dem renommierten Hermann-Kesten Preis für seine „kontinuierliche und beeindruckende Arbeit für Autoren, die nicht in ihrem Heimatland leben”. Wir freuen uns über die zahlreichen positiven Rückmeldungen von Unterstützern des Verlages und richten den Blick nun auf ein spannendes neues Kapitel der Luftwurzelliteratur.

Weiterlesen »