Else-Lasker-Schüler-Förderpreis 2024 geht an Autorin Sarah Kiyanrad

Am 19. April 2024 wurden in Wuppertal die Else-Lasker-Schüler-Preise verliehen, darunter auch erstmals seit 20 Jahren wieder ein Förderpreis. Der mit 2.000€ dotierte Lyrikförderpreis geht in diesem Jahr an die Autorin Sarah Kiyanrad. Kiyanrad ist Dichterin, Übersetzerin und Iranistin und unterrichtet in München iranische Kulturgeschichte. Bei uns im Verlag wurde zuletzt ihr Lyrikband „Jahre nach dir” veröffentlicht. Darin geht es um Orte und Menschen, die es sich im Vergessenwerden eingerichtet haben, auf Kleines und Großes, das vor unseren Augen verloren geht. Wir gratulieren

Weiterlesen »

Rezension „Unendlich ist die Nacht” von ein.lesewesen

Wir freuen uns über eine weitere fantastische Rezension zu „Unendlich ist die Nacht” von Pedro Kadivar. Die Review stammt von Buch-Bloggerin ein.lesewesen, die wir auch schon auf der Frankfurter Buchmesse kennenlernen durften. Sie schreibt sehr berührend darüber, wie das Buch mit ihrer eigenen gelebten Erfahrung resoniert und wie es diese zuweilen in Worte fasst, die sie zuvor nicht gefunden hatte.   Link zur Rezension: https://buchblogger24.de/roman/unendlich-ist-die-nacht-pedro-kadivar/  

Weiterlesen »

Interview zum Friedensnobelpreis für Narges Mohammadi

Der Gründer und Inhaber der Sujet Verlags, Madjid Mohit, hat ein Interview im Literaturmagazin Bremen gegeben. Darin geht es um Narges Mohammadi, die für ihren Kampf für Frauenrechte im Iran den Friedensnobelpreis verliehen bekommen hat, für den selbigen im Heimatland aber noch immer eine Gefängnisstrafe absitzen muss. Hier der Link zum Interview: Mutig & unmittelbar: Verleger Madjid Mohit über Narges Mohammadi 

Weiterlesen »

Rezension „Mahtab” von „ins_lebenlesen”

Der Sujet Verlag freut sich über eine weitere wundervolle Rezension von Annette Hertrich, auf Instagram besser bekannt als @ins_lebenlesen. Dieses Mal schreibt sie über „Mahtab”, den neuen Roman von Nassir Djafari. Das Buch folgt der gleichnamigen Protagonistin, einer aus Iran eingewanderten Mutter im Frankfurt der 1960er, die ihren Weg zwischen traditionellen Wertvorstellungen und den Freiheiten und Untiefen des modernen Lebens sucht. Das Buch ist natürlich in unserem Shop zu finden: https://sujetverlag.de/buecher/mahtab/ Hier der Link zur Rezension: https://www.instagram.com/p/Czni6z9tWwv/  

Weiterlesen »

Rezension „Unendlich ist die Nacht” von „ins_lebenlesen”

Die Frankfurter Buchmesse war eine herrliche Erfahrung. An unserem Stand boten sich vielen Gelegenheit zum Austausch mit anderen Buchliebhaber*Innen. Darunter war es für uns ein besonderes Highlight, uns mit Buch-Blogger*Innen und ‑Influencer*Innen zu unterhalten. Unter anderem sprachen wir mit Annette Hertrich, auf Instagram besser bekannt als @ins_lebenlesen. Zu unserer Freude war sie von unserer Neuerscheinung, „Unendlich ist die Nacht”, von Pedro Kadivar, begeistert und hat eine wunderschöne Rezension verfasst. In dieser geht sie auch darauf ein, was das Buch für sie selbst bedeutet

Weiterlesen »

Rezension „Unendlich ist die Nacht” im WDR

Es ist nicht selbstverständlich, einen Platz im Leben zu finden, Selbst und Welt miteinander in Einklang zu bringen.” Bei WDR 3 (in der Sendung „Sich verorten”) könnt ihr euch aktuell eine tolle Rezension von Katarina Rafailovic, zu unserer Neuerscheinung „Unendlich ist die Nacht”, von Pedro Kadivar, anhören. Link zum Beitrag: https://www1.wdr.de/radio/wdr3/programm/sendungen/wdr3-gutenbergs-welt/sich-verorten-100.html  

Weiterlesen »

Der Sujet Verlag auf der Frankfurter Buchmesse 2023

Wie wir schon angekündigt haben, sind wir dieses Jahr wieder vom 18. bis zum 22. Oktober auf der Frankfurter Buchmesse. Auf der Buchmesse wollen wir uns als Verlag präsentieren und unsere Neuerscheinungen aus diesem Jahr vorstellen, von zweisprachigen Kinderbüchern bis Bremer Lyrik, von Übersetzungen aus dem Kurdischen, Arabischen und Persischen ist dabei alles zu finden. Unsere aktuellen Neuerscheinunge findet ihr unserem neuen Katalog. Außerdem gibt es die Möglichkeit einige unserer Autoren kennenzulernen: Suleman Taufiq, Salem Khalfani, Nassir Djafari, Halim Youssef und Nahid Keshavarz

Weiterlesen »

Auf einen Kaffee mit dem Schriftsteller Gerrit Wustmann: Nichts daran ist witzig!

Wenn eine meiner Figuren sich an den Rand einer Klippe stellt, sollte sie damit rechnen, dass ich sie runterschubse, nur um zu sehen, was passiert…“ Gerrit Wustmann spricht im Interview mit Madjid Mohit über seine Kurzgeschichtensammlung „Nichts daran ist witzig”. In zehn Geschichten voll tiefschwarzem Humor, bevölkert von Verzweifelten, Verlierern und anderen Gespenstern bedient sich Gerrit Wustmann bei sämtlichen Genres und kehrt das Innerste nach außen. Die perfekte Lektüre für lange dunkle Herbstabende. Oder für all jene, die an stillgelegten Strecken auf den

Weiterlesen »

Rezension: Söhne der Liebe

Rezension des Sonntagsblatts: Jérôme Cholet vom Online-Magazin Sonntagsblatt hat eine wunderbare Rezension über Ghazi Rabihavis „Söhne der Liebe“ geschrieben! Mit „Söhne der Liebe” zeichnet Ghazi Rabihavi ein umfassendes Panorama vom Iran in den Jahren kurz vor und unmittelbar nach der Revolution von 1979. Der Autor beleuchtet damit einen Wendepunkt in der Geschichte des Landes, der uns im Westen häufig nicht geläufig ist und doch die heutige Situation verständlicher macht. Sein Roman ist anspruchsvoll, aktuell und sehr lesenswert. Ein absoluter Geheimtipp, der nicht geheim

Weiterlesen »

Die Welt ist ein Septembertag. Lyrik im west-östlichen Dialog

Einleitende Wort von Johannes Feest Lesung mit den Autor:innen Inge Buck und Madjid Mohit, am 19.3. 2023 im Parkhotel Bremen   „Der lyrische Dialog zwischen den Gedichten von Madjid Mohit und Inge Buck steht zugleich in einem Spannungsfeld zwischen westlicher und östlicher Welt, zwischen Fremdheit und Vertrautheit, Nähe und Ferne, konnotiert von den eigenen kulturellen und biografischen Erfahrungen. Ein Abenteuer der Begegnung in Wort, Text und Schrift.”   So steht es in der Pressemitteilung. Genauer kann man es kaum ausdrücken, was wir hier

Weiterlesen »

Zweisprachige Lesereise durch Schweizer Bibliotheken mit Fariba Vafi 2023

Mitte März 2023 organisiert Interbiblio eine zweisprachige Lesereise durch Schweizer (Mitglieds-)Bibliotheken mit Fariba Vafi. Die Bücher «Tarlan», «Der Traum vom Tibet» und «An den Regen», die bei unserem Verlag erschienen sind, werden an den einzelnen Lesungen vorgelesen werden.   Hier ein Auszug aus dem Artikel:  «Unsettled, Unbound: Frauen auf der Suche nach Unabhängigkeit in der zeitgenössischen iranischen Literatur» Interbiblio feiert im 2023 sein 30-jähriges Bestehen und organisiert im März 2023  eine zweisprachige Lesereise durch Schweizer (Mitglieds-)Bibliotheken mit der international mehrfach ausgezeichneten iranischen Autorin Fariba

Weiterlesen »

SUJET zieht um

Neue Räume und neue Perspektiven Nach monatelanger Planung ist es nun soweit – wir verlassen die Räume am Breitenweg und ziehen in die nahe Bornstraße. Waren wir bisher eigentlich gut zu Fuß erreichbar, so sind wir in den neuen Räumen näher dran an Leser:innen und an Kund:innen, denn wir haben keine Schnellstraße mehr vor der Tür. Besser noch, wir haben somit mehr Platz für neue Ideen. Denn jetzt eröffnet sich die Möglichkeit, dass wir SUJET-eigene Veranstaltungen, Lesungen , Filme und  Schreibwerkstätten in den Räumen

Weiterlesen »

Ein atmosphärisch dichter und poetischer Roman, der sehr zu empfehlen ist.

Die EKZ hat „Das Gewicht der Reue” von Khalil Sweileh (Übersetzt aus dem Arabischen von Suleman Taufiq) begutachtet:   Der Ich-Erzähler des vorliegenden Romans ist ein junger Mann im heutigen Syrien, der zwischen Krieg und täglicher Gefahr einen Weg sucht, sein Leben zu gestalten. Dabei trifft er auf drei Frauen, die ebenso wie er versuchen, in dem geschundenen Land zu (über-)leben: eine Dichterin, eine bildende Künstlerin und eine ehemalige politische Gefangene. Sie versuchen sich gegenseitig zu unterstützen in einer Welt, die aus den Fugen

Weiterlesen »

EKZ: Söhne der Liebe

Die EKZ hat „Söhne der Liebe” von Ghazi Rabihavi begutachtet:   Der junge Djamil lebt im Iran in der Zeit der islamischen Revolution. Schon als Kind lässt er sich von seinen Schwestern und Nichten wie eine Braut schminken, bis er von seinem Vater erwischt und mit einem nassen Rohrstock verprügelt wird. Djamil erzählt diese Geschichte von ihm und seinem geliebten Nadji, die beide in einer Gesellschaft groß werden, die gleichgeschlechtliche Liebe verachtet und in einem Land, in dem Homosexuelle verfolgt werden. Schon früh flüchten

Weiterlesen »

Ein Podcast im Münchner Kirchradio | Fariba Vafi: An den Regen

In dem Buch-Podcast von Gabie Hafner aus dem Radioprogramm des Münchner Kirchradios wurde Fariba Vafis „An den Regen” als Buchtipp vorgestellt. In dem Podcast werden Frauen im Iran thematisiert.   Hier ein kleiner Ausschnitt aus dem Podcast: Frauenfiguren zu erschaffen und Stimmen hörbar zu machen, die sonst stumm blieben, das ist der Anspruch der iranischen Autorin Fariba Vafi. Sicher sind es auch die Autorinnen ihrer Generation, die jüngeren Frauen den Weg gebahnt dafür haben, sich jetzt offen zu artikulieren.   Hier könnt ihr

Weiterlesen »

Gerrit Wustmann: Weltliteratur-Aktivist

Gerrit Wustmann spricht im Interview mit UnterEins darüber, warum mit „Weltliteratur” oftmals eigentlich nur „Westliteratur” gemeint ist, wer daran Schuld ist und was man dagegen tun kann. Ein lesenswertes Interview, das zum Nachdenken anregt:   Hier ein kleiner Ausschnitt aus dem Interview:   Dein Buch sagt: Wenn irgendwo „Weltliteratur“ steht, etwa in Uni-Vorlesungen oder auf Bestenlisten, geht’s meist um Westliteratur: europäische und angelsächsische Bücher. Vielleicht fragt sich auch mancher: Reicht doch auch? Warum müssen wir unbedingt zum Beispiel arabische Literatur lesen? Was sagst

Weiterlesen »

Nassir Djafaris „Mahtab” im taz und hr2

Für einen neuen Artikel im taz hat sich Nassir Djafari mit Shirin Sojitrawalla im Frankfurter Palmengarten getroffen, um über sich selbst und sein Buch „Mahtab” zu sprechen.   Hier ein kleiner Vorgeschmack:   „Djafari erzählt ausnahmslos aus der Perspektive von Mahtab. Er hat sie der eigenen Mutter nachempfunden, sagt er im Gespräch. Es ist nicht ihre Biografie, aber vom Typ her sei sie ihr ähnlich: zurückhaltend und still. Auch ihr Mann Amin erinnere ein wenig an seinen eigenen Vater. Der sei ein sehr

Weiterlesen »

Rückblick Frankfurter Buchmesse 2022

Die diesjährige Frankfurter Buchmesse ist vorbei und auch wenn wir dieses Jahr nicht selbst als Aussteller dabei waren, waren wir doch vor Ort. Dort haben wir jede Menge Eindrücke gesammelt, Gespräche geführt und Veranstaltungen besucht. Natürlich stand die Messe ganz im Zeichen des diesjährigen Gastlands Spanien. Auch wir sind passend ausgestattet: Unser neuer Lyrikband „Prophezeiung nach der Natur“ von Juan Andrés GarcÍa Román wurde zwar von Piero Salabè ins Deutsche übersetzt, die spanischen Originaltexte wurden aber nicht entfernt. So findet man auf jeder

Weiterlesen »

Kolumne von Mahmood Falaki: Satzwende

Mahmood Falaki hat für das Literaturmagazin Bremen eine Kolumne mit dem Titel „Niemandsländische Sprache der Exilliteratur” verfasst.  Hier fasst er auf emotionale und poetische Weise die „vier Phasen” der im Exil lebenden Schriftsteller*innen zusammen. Die zweite Phase beschreibt er wie folgt:

Weiterlesen »

Der Sujet Verlag auf der ADIBF 2022

Der Sujet Verlag nimmt in diesem Jahr an der Abu Dhabi International Book Fair 2022 teil und stellt dort auf dem gemeinsamen Stand der deutschen AusstellerInnen sein Profil mit einem bunten und handverlesenem Portfolio von Kinderbüchern, Romanen und Lyrik vor. 

Weiterlesen »

Artikel ‚Schreiben unter Druck’

Die anderen, die ernstzunehmenden Dichter zahlen für ihre Unabhängigkeit einen hohen Preis, nämlich den einer ständigen Bedrohung durch den Staat. ‚Weinen wir an einem Grab / In dem noch / Kein Toter liegt’, schreibt die 1960 geborene Shahin Mansouri Arani in ihrem Gedicht ‚Messer’: ‚Schärfere Messer / Sind schon unterwegs.’ ” ‑Kersten Knipp, DW

Weiterlesen »